Der SEEDINGART Vorstand v.l.n.r.: Elisabeth Menasse-Wiesbauer, Michaela Wistawel, Christof Stein, Christine Haupt-Stummer, Andrea Jungmann, Ulrike Tanzler

Kunst säen, sehen & erleben – seedingart

Der Verein seedingart fördert neue künstlerische Entwicklungen, im Besonderen die künstlerische
Betätigung von Kindern
. Das erste Kernprojekt ist eine jährliche große Auktion, in der jene Werke versteigert werden, die renommierte österreichische KünstlerInnen gemeinsam mit Kindern schaffen. Die Idee dafür stammt von Kunstvermittlerin Alexandra Grubeck, einer profunden Kennerin der Kunstszene.
Der Erlös aller Projekte kommt kinderbezogenen Charity-Initiativen in Österreich zugute.

Der Verein finanziert sich aus privaten Spenden und durch Zuwendungen von Sponsoren.

seedingart – Kunst säen – zeigt neue Wege auf, die bei Kindern das Interesse an der Beschäftigung mit Kunst früh und auf innovative Weise wecken und intensivieren sollen. Kunst und Kultur werden weit gefasst und bewusst als in den gesamtgesellschaftlichen, sozialen Kontext eingebunden verstanden.
Gerade bei Kindern und Jugendlichen gibt es großen Bedarf an Vermittlungsarbeit auf dieser Ebene abseits der herkömmlichen schulischen Strukturen.
„seeding“ und in weiterer Folge „seeing art“ steht dabei für vieles, sowohl im Großen als auch im Kleinen: für Säen (und Ernten) im übertragenen Sinn, in Folge aber auch für prozesshaftes Sehen und Begreifen anhand neu entdeckter, konkretisierbarer Zusammenhänge.